Henry Ford und Ransom Eli Olds

  • Henry Ford

    Henry Ford

    Erfinder der Fließbandfertigung
  • Ransom Eli Olds

    Ransom Eli Olds

    Erfinder der Fließbandfertigung
  • Henry Ford und Ransom Eli Olds

    Henry Ford und Ransom Eli Olds

    Erfinder der Fließbandfertigung - Ford Assembly Line 1913
  • Ransom Eli Olds

    Ransom Eli Olds

    Erfinder der Fließbandfertigung
  • Henry Ford

    Henry Ford

    Erfinder der Fließbandfertigung - Wohnhaus von Henry Ford

Henry Ford, Ransom Eli Olds: Erfinder der Fließbandfertigung

Henry Ford und Ransom Eli Olds gelten als „Erfinder der Fließbandfertigung“. Sie haben durch ihre Pionierarbeit in den Bereichen Produktionslogistik und Transport die Industrie und insbesondere die Automobilindustrie weltweit revolutioniert.

Henry Ford

Bereich Industrie, Automobilindustrie
Land USA
Letzte Position US-amerikanischer Ingenieur, Gründer der Ford Motor Company
Geboren 30. Juli 1863 in Greenfield Township, Michigan, USA
Verstorben 7. April 1947 in Dearborn, Michigan, USA
Aufnahme in die Logistics Hall of Fame 2016, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Berlin, Deutschland
Laudator Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Leiter des Instituts für Logistik und Unternehmensführung an der TU Hamburg-Harburg

Ransom Eli Olds 

Bereich Industrie, Automobilindustrie
Land USA
Letzte Position US-amerikanischer Ingenieur, Gründer von Oldsmobile und REO Motor Car Company
Geboren 3. Juni 1864 in Geneva, Ohio, USA
Verstorben 26. August 1950 in Lansing, Michigan, USA
Aufnahme in die Logistics Hall of Fame 2016, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Berlin, Deutschland
Laudator Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Leiter des Instituts für Logistik und Unternehmensführung an der TU Hamburg-Harburg

 

  • Verdienste R. E. Olds

    • Ransom E. Olds wuchs in seiner Geburtsstadt Geneva, Ohio, auf. Die Nachbarn sollen über den Technikfan damals gesagt haben: „Eines Tages wird das Kind seinen Kopf wegpusten.“ 1880 zog er nach Lansing, Michigan und arbeitete dort in der Firma seines Vaters. Olds war Technik begeistert und arbeitete in seiner Freizeit am Bau von Dampf-, später von Benzinautos. 
    • 1897 gründetet er die Olds Motor Vehicle Co., die unter dem Namen Oldsmobile weltberühmt wurde und später von General Motors gekauft wurde. Olds wurde 1904 nach Differenzen mit dem Management aus dem Unternehmen gedrängt, und gründete daraufhin sein eigenes Unternehmen, die nach seinen Initialen benannte Firma REO Motor Car Company. Die Band REO Speedwagon leitete ihren Namen vom Leicht-LKW REO Speed Wagon, einem Vorläufer der Pickups, ab. Von 1905 bis 1975 wurden dort Personen- und Lastkraftwagen gebaut. 1975 wurde der Geschäftsbetrieb eingestellt. 
    • Das von ihm gebaute Oldsmobile „Curved Dash“ war das erste in Großserie gebaute und von einem Benzinmotor angetriebene Fahrzeug. 1902 war es das beliebteste Fahrzeug in den USA. Olds entwickelte dafür die erste, einfache Form der Fließfertigung. Er steckte die Fahrzeugkarosse auf ein Holzgestell mit Rädern. Neu war, dass die spezialisierten Arbeiter immer an derselben Stelle blieben und das Gestell von einer Arbeitsstation zur nächsten gezogen wurde. Diese einfache Form der Fließfertigung wurde später als "progressive assembly line" bezeichnet. Zehn Jahre später entwickelte Henry Ford die automatisierte Fließbandfertigung, die so genannte "moving assembly line".
    • Nach einem Großbrand in seiner Firma im Jahr 1901 führte Olds aus der Not heraus als erster ein Zulieferersystem. Er sourcte die Produktion ganzer Bauteile an Subunternehmen aus, um die Produktion im eigenen Werk aufrecht erhalten zu können. Olds gilt damit zudem als Erfinder der heutigen Systemlieferanten.
    • Olds starb am 26. August 1950 im Alter von 86 Jahren.
  • Vita R. E. Olds

  • Vita H. Ford

    Geboren am 30. Juli 1863 in Michigan, USA

    1878 baut Ford mit 15 Jahren seinen ersten Verbrennungsmotor

    1888 Hochzeit mit Clara Bryant

    1891 fängt er als Ingenieur bei der Edison Illuminating Company an

    1893 wird er zum Chefingenieur der Edison Illuminating Company befördert

    1903 gründet er die Ford Motor Company

    1908 das Modell T erscheint

    1913 Einführung des Fließbands

    1921 Ford dominiert den Markt mit einem Anteil von über 55 Prozent

    1924 das Modell A erscheint

    1929 Gründung des Edison Instituts

    1932 baut er den ersten V-8-Ford

    1945 Ford tritt im Alter von 82 Jahren endgültig zurück und übergibt die Firma seinem ältesten Enkel Henry Ford II

    1947 am 7. April stirbt er in Michigan, USA

     

  • Verdienste H. Ford

    • Henry Ford wurde 1863 als das älteste von sechs Geschwistern in Michigan, USA geboren. Da seine gesamte Schulausbildung in einer Dorfschule in nur einem Klassenzimmer stattfand, brachte Ford sich das meiste selbst bei, indem er jedes Gerät das er in die Finger bekam auseinander- und wieder zusammenbaute. Er war ein Technikgenie: mit 15 bastelte er seinen ersten Verbrennungsmotor und reparierte Uhren und andere Geräte. 
    • Mit 16 verließ er die Familie, um in Detroit Arbeit zu finden. Schon nach zwei Jahren wurde er bei der Edison Illuminating Company zum Chefingenieur befördert. 1903 gründete er ein eigenes Unternehmen, die Ford Motor Company, die wenige Jahre später bereits Marktführer auf dem Gebiet der Automobilherstellung war. Ford selbst wurde zum ersten Dollar-Milliardär der Welt. Sein enormer wirtschaftlicher Erfolg und sein charismatisches Auftreten machten Ford zu einer der berühmtesten Personen seiner Zeit. 1999 erklärte das US Fortune-Magazin ihn zum „Unternehmer des Jahrhunderts“.
    • Wie kein zweiter Unternehmer veränderte Henry Ford 1913 mit der professionellen Einführung des automatisierten Fließbands die Automobilfertigung und die Produktionslogistik. Der Beginn der Massenproduktion bedeutete einen so hohen Anstieg der Produktion und Wettbewerbsfähigkeit, dass er bis 1921 mehr Autos produzieren konnte als alle anderen Automobilhersteller der USA zusammen.
    • 1914 benötigte Ford für die Fertigung eines T-Modell nur noch 93 Minuten. Autos waren nicht mehr länger Luxusgüter, sondern wurden für eine breite Masse von Menschen erschwinglich.
    • Mit dem Fließband führte der Visionär in seinen Fabriken auch die Teilung der Produktionsschritte ein. Eine weitere Vereinfachung der Produktion erfolgte durch die Einführung von standardisierten und austauschbaren Bauteilen. Zur Herstellung dieser Bauteile konstruierte er eigene Maschinen, da für die Fließfertigung besonders passgenaue Teile notwendig waren und eine Nachbearbeitung am Band nicht mehr möglich war.
    • Zusätzlich zur Produktion seiner Automobile setzte sich Ford stark für den Ausbau des Tankstellen- und Straßennetzes ein. Der vielseitig interessierte Ingenieur war neben seiner Tätigkeit als Unternehmenschef Rennfahrer, Senatskandidat und besaß eines der größten Filmstudios der damaligen Zeit. 1929 gründete er das Edison Institut, eine Kombination aus Schule und Museum.
    • Ford starb am 26. August 1950 im Alter von 83 Jahren.

 

Unterstützerkreis

  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung
  • Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik
  • Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik
  • Bundesvereinigung Logistik
  • BUSINESS+LOGISTIC
  • CHEP
  • Deutscher Speditions- und Logistikverband
  • Deutsches Verkehrsforum
  • Gebrüder Weiss
  • Hafen Duisburg AG
  • Humbaur
  • International Road Transport Union
  • Internationale Föderation der Spediteur­organisationen
  • Lebensmittel Zeitung
  • LOGISTIK-Kurier
  • LT-manager
  • Panattoni Europe
  • PTV Group
  • STILL
  • trans aktuell
  • TRATON
  • Verband der Automobilindustrie
  • wuermser. communications