Hans-Christian Pfohl

  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans Christian Pfohl

    Hans Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung
  • Hans-Christian Pfohl

    Hans-Christian Pfohl

    Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung

Hans-Christian Pfohl: Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung

Professor Dr. Dr. hc. Hans-Christian Pfohl (*1942) ist einer der Begründer der wissenschaftlichen Logistikforschung in Deutschland und zu Beginn des 21. Jahrhunderts einer der wenigen anerkannter Repräsentanten der deutschen Logistikforschung in der Welt. Aufgrund dieser Leistungen wurde Pfohl im Jahr 2006 in die Logistics Hall of Fame aufgenommen.

Bereich Wissenschaft, Forschung, Management
Aktuelle Position Universtitätsprofessor em. für Betriebswirtschaftslehre und ehemaliger Leiter des Fachgebiets "Unternehmensführung & Logistik". Leiter der Einheit "Supply Chain- und Netzwerkmanagement" an der TU Darmstadt, Deutschland
Geboren 14. März 1942, Gablonz a. d. Neiße, Tschechien
Aufnahme in die Logistics Hall of Fame 2006

 

  • Vita

    1942 geboren am 14. März in Gablonz

    1975 bis 1982 Ruf als BWL-Professor an die Universität Essen-Gesamthochschule, wo er den Lehrstuhl für Organisation und Planung inne hat

    1982 Ruf an die TU Darmstadt, wo er den Lehrstuhl für Unternehmensführung & Logistik an der Technischen Universität Darmstadt aufbaut und leitet. Rufe an die Universitäten Mainz und Düsseldorf lehnte er ab

    seit 1984 engagiert in der European Logistics Association (ELA) Brüssel (Dachverband aller nationalen Logistikgesellschaften Europas), seit 1984 Mitglied des Boards; 1998 Vizepräsident, 1999-2001 Präsident; 2001-2004 Vizepräsident; seit 1995 Leiter des „Research and Development Committee“

    1996 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Veszpém, Ungarn

    2001 Literati Club Award for Excellence Outstanding Paper International Journal of Physical Distribution & Logistics Management

    2006 Aufnahme in die Logistics Hall of Fame

    Zahlreiche Ämter in Wissenschaft, Verbänden und Wirtschaft, darunter Leiter des Instituts für Logistik e.V., Vizepräsident der European Logistics Association (ELA), Leiter des Ausschusses für Forschung und Entwicklung der ELA, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der BVL sowie Mitglied des Beirats der VDI-Gesellschaft Fördertechnik Materialfluss Logistik (FML)

  • Portrait

    Deutschland ist führend in Logistikforschung und -lehre, nirgendwo gibt es mehr Logistikprofessoren. Fragte man aber im Ausland nach einem deutschen Logistikprofessor mit Weltruf, kam lange Zeit meist nur ein Name: Hans-Christian Pfohl, Professor für Unternehmensführung und Logistik und rund 30 Jahre lang die Visitenkarte der deutschen Logistikforschung in der Welt. 

    Professor Dr. Dr. hc. Hans-Christian Pfohl trägt Ballonjacke statt Anzug, den Weg zur Uni fährt er mit dem Rad oder seinem klapprigen BMW und er stellt gerne unangenehme Fragen. Etwa die Killerfrage der Logistik, deren Beantwortung er seine Karriere widmet: „Und welchen Beitrag leistet die Logistik zum Unternehmenswert?“ Zu viele deutsche Logistiker seien Techniker, meint er. Logistiker müssten von der Finanzseite kommen, denn „wenn wir die Bedeutung der Logistik für den Unternehmenswert nicht deutlich machen können, wird sich Logistik als Querschnittsfunktion nicht etablieren“.

    Als 1968 das Thema Logistik aus Amerika nach Deutschland schwappt, ist mit „Marketinglogistik“ sein Promotionsthema schnell gefunden. Zu der Zeit fällt auch die Entscheidung für die wissenschaftliche Karriere. Sehr zum Missfallen des Schwiegervaters: „Das ist totaler Unsinn, mach´ was Vernünftiges“, kommentiert der Patriarch die Entscheidung für die Wissenschaft. „Es gibt keinen Beruf, der mehr Selbstbestimmung lässt“, kontert Pfohl, und er nutzt die Freiheit. Ganz so unternehmerisch unerfahren ist der Hochschullehrer freilich nicht. Nebenher vertritt er als Gesellschafter die beiden Unternehmen seines Schwiegervaters, trifft die strategischen Entscheidungen. Sein Netzwerk in die Praxis ist engmaschiger gestrickt, als die meisten ahnen – mit Sicherheit aber internationaler. Sein Lehrstuhl für Unternehmensführung & Logistik an der TU Darmstadt ist für seine Praxisnähe bekannt und zählt zu den ersten Adressen in der Logistikausbildung weltweit. Dort arbeitet Pfohl daran, die Bedeutung der deutschen Logistik in der Welt höher anzusiedeln – der amerikanischen Logistik eine europäische entgegenzusetzen. 

  • Verdienste

    • Hans-Christian Pfohl hat durch seine Grundlagenarbeit maßgeblich an der Einführung der Logistik als wissenschaftliche Disziplin im deutschen Sprachraum mitgewirkt. Nicht zuletzt ist es sein Verdienst, dass sich die Logistik als Funktion in der Unternehmenspraxis mehr und mehr durchsetzt.
    • Sein von ihm aufgebauter Lehrstuhl ist für seine Praxisnähe bekannt und zählt zu den ersten Adressen in der Logistikausbildung. Pfohl ist Autor einer Vielzahl von Veröffentlichungen auf den Gebieten Unternehmensführung und Logistik/Supply Chain Management und im Herausgeberbeirat mehrerer Zeitschriften und Buchreihen. Seine Grundlagenwerke „Logistiksysteme“ und „Logistikmanagement“ sind bis heute Pflichtlektüre für alle Logistikstudenten und die meist gelesenen Werke in der Logistik überhaupt.
    • Im Mittelpunkt seiner Forschungsarbeit stehen die finanziellen Aspekte in Logistik und Supply Chain Management. Insbesondere bei der Beantwortung der Frage, welchen Beitrag die Logistik zum Unternehmenswert leistet, hat er wesentliche Grundlagenarbeit geleistet. 
    • Nicht zuletzt dieser von ihm immer wieder forcierten wirtschaftlich-finanziellen Ausrichtung der Logistik ist es zu verdanken, dass sich die Logistik als Funktion in der Unternehmenspraxis mehr und mehr durchsetzt.
    • Pfohl ist einer der wenigen deutschen Logistikprofessoren mit internationalem Renommee und international einer der meist gefragten Referenten auf Kongressen. Er ist Gastprofessor am Chinesisch-Deutschen Hochschulkolleg der Tongji-Universität in Shanghai, China; Gastprofessor an der Universität Veszprém, Ungarn; Gastprofessor an der Universität Panthéon Paris II, Frankreich; Gastprofessor an der Ecole Supérieure de Commerce Montpellier, Frankreich; Gastprofessor an der Universität Alcalá, Spanien. Durch die Tätigkeiten in der ELA (European Logistics Association) und seine Gastprofessuren repräsentiert er die deutsche Logistik in Forschung, Lehre und Praxis sowohl in Europa als auch in Übersee. 1996 hat er die wissenschaftliche Kommission „Logistik“ gegründet und leitet sie noch heute.

Fotos: Oliver Tamagnini

Unterstützerkreis

  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung
  • Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik
  • Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik
  • Bundesvereinigung Logistik
  • BUSINESS+LOGISTIC
  • CHEP
  • Deutscher Speditions- und Logistikverband
  • Deutsches Verkehrsforum
  • Gebrüder Weiss
  • Hafen Duisburg AG
  • Humbaur
  • International Road Transport Union
  • Internationale Föderation der Spediteur­organisationen
  • Lebensmittel Zeitung
  • LOGISTIK-Kurier
  • LT-manager
  • Panattoni Europe
  • PTV Group
  • STILL
  • trans aktuell
  • TRATON
  • Verband der Automobilindustrie
  • wuermser. communications